Hovawarte vom Leuchtfeuer

Wir leben seit mehr als 30 Jahren ca. 10 km östlich von der    Hansestadt Rostock auf einem dörflich  gelegenen 1600qm    Grundstück – und das schon immer umgeben von Tieren.    Anfangs hatten wir, neben  Schweine- und Geflügelzucht    und ein paar Katzen, einen kleinen aber lautstarken Spitz    namens Blacky.

Später sollte ein „richtiger“ Wachhund her und wir kamen    über Bekannte zu unserem rotblondenIrish Setter-  Hovawart-Mix-Rüden Bureck. Von da an waren wir mit dem    Hovawart-Virus infiziert und es war klar: der nächste Hund    muss wieder ein Hovawart werden.

 

Manchmal kommt es aber anders als man denkt und   unverhofft hat man ein weiteres quirliges Familienmitglied,    einen schwarzen Schäferhund namens Scotty, den wir   mithilfe der Feuerwehr aus einem Kleiderspender retten   konnten.

 

Als Bureck mit 12 Jahren schmerzlich von uns ging und auch    Scotty in die Jahre kam, sollte wieder ein  kleiner Hovi ins   Haus kommen und so gingen wir auf die Suche und fanden    eine tolle Hovawartzucht bei  Wismar, wo wir aus einem   stattlichen 12er Wurf noch die freie Auswahl hatten – aber ein  Blick in die  Wurfkiste und schon fiel die Wahl auf Vait von den    Hanseaten, einen dunkelblonden Rüden mit viel Anmut und    Charisma. Begleitet durch die Züchterin fanden wir Gefallen    an Welpentreffen, Zuchtbeurteilungen und  Ausstellungen.   Leider verstarb Vait mit 9 Jahren viel zu früh infolge von   Komplikationen bei einer eigentlich harmlosen OP aber nach einer unendlich wehrenden Zeit der Trauer sollte  wieder ein Hovawart bei uns einziehen.

Nach drei Rüden in Folge entschieden wir uns diesmal für ein   Hovi-Mädel, und im  Gegensatz zu unseren  bisherigen   Hunden kam Atlantis vom Eulespring, alias Sunny  im Alter   von sieben Monaten zu uns. Um sie  besser Sozialisieren zu    können,  besuchten wir mit ihr erstmalig eine Hundeschule    und scheinbar hatten wir  Talent,  denn wie bestanden die    Begleithundeprüfung und sind nun voller Freude in  Ausbildung zur IPO. Auch  was Ausstellungen anbetraf,  waren wir nicht müde und  trotzdem wir nur an denen im   näheren  Umkreis teilnahmen, trägt Sunny mittlerweile  den   Championtitel des IdR und DMV.

So, und wenn man nun lange Hundebesitzerin ist, eine tolle Zuchthündin hat und die gegebenen Umstände es erlauben, reift irgendwann der Wunsch nach einer eigenen Hobbyzucht mit eigenen Welpen. Nach langen Überlegungen, vielen Gesprächen mit anderen Züchtern und einer sorgfältigen Auswahl eines passenden Deckrüden entschieden wir uns Anfang 2014 die Hitze von Sunny abzuwarten und mit der Hovawartzucht vom Leuchtfeuer zu starten...

Oberstes Zuchtziel ist für uns in erster Linie Gesundheit und Wesensstärke. Wir züchten ausschließlich mit HD-freien Hunden, die eine Zuchttauglichkeit und mindestens ein Ausstellungsergebnis mit vorzüglich vorweisen können, kontrollieren Schilddrüsenwerte und Augenerkrankungen. Optisch favorisieren wir den ursprünglichen, kräftigen, robusten und derben Typ, legen Wert auf ein ruhiges, gelassenes, souveränes, liebevolles Wesen, hohe Toleranz und starke Bindung zum Menschen.

Im Gegensatz zu anderen Zuchtlinien legen wir aber auch    Wert auf die Eigenschaften des Gebrauchshundes wie   Selbstsicherheit, Belastbarkeit, ausgeglichener Schutztrieb    und spielerisches Beuteverhalten.

Insgesamt versuchen wir einen harmonischen Ausgleich   zwischen Familien- und Gebrauchshund zu schaffen.

 

 

 


Google Maps Generator by RegioHelden

Nach oben